Not seeing a Scroll to Top Button? Go to our FAQ page for more info.

Die Weber - Historische Schauweberei Braunsdorf

Jetzt zur Webseite der Schauweberei Like Button einbauen
Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

MEDIATHEK > Die Weber

Die Schlesischen Weber

Heinrich Heine

Im düstern Auge keine Thräne,
Sie sitzen am Webstuhl und fletschen die Zähne:
Deutschland, wir weben Dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch –
Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem Gotte, zu dem wir gebeten
In Winterskälte und Hungersnöthen;
Wir haben vergebens gehofft und geharrt,
Er hat uns geäfft und gefoppt und genarrt –
Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem König, dem König der Reichen,
Den unser Elend nicht konnte erweichen,
Der den letzten Groschen von uns erpreßt,
Und uns wie Hunde erschießen läßt –
Wir weben, wir weben!

Ein Fluch dem falschen Vaterlande,
Wo nur gedeihen Schmach und Schande,
Wo jede Blume früh geknickt,
Wo Fäulniß und Moder den Wurm erquickt –
Wir weben, wir weben!

Das Schiffchen fliegt, der Webstuhl kracht,
Wir weben emsig Tag und Nacht –
Altdeutschland, wir weben Dein Leichentuch,
Wir weben hinein den dreifachen Fluch,
Wir weben, wir weben!

Die Schlesischen Weber gelesen von Werner Birnbach
(Ausschnitt aus dem Audio-Guide der Historischen Schauweberei Braunsdorf)

In folgendem Video erklingt die Vertonung des Gedichts von der Gruppe Liederjan

Music by Liederjan
Zeichnungen by Käthe Kollwitz
Fotos von Heines Grab by me
(Quelle und © Copyright: Youtube)

zum Seitenanfang
Diese Seite wurde aktualisiert am 07.02.2017

 
made with love by mehner media
Kostenloser Counter




Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü